Bobby Burgess Big Band Explosion Stuttgart


Bobbys Burgess
burgess


Biographie


1987 Auf Anregung mehrerer Baden – Württembergischer Musikstudenten die an der Kölner Musikhochschule studieren,wird die Bobby Burgess Big Band Explosion zunächst als Rehearsal-Band unter der Leitung der beiden Posaunisten Bobby Burgess und Joe Gallardo – beide zu dieser Zeit Mitglieder des Erwin Lehn Südfunk Tanzorchesters - gegründet.

1988 – 1991 Unter der Leitung von Bobby Burgess entsteht eine rege Konzerttätigkeit, die sich vorerst hauptsächlich auf Süddeutschland beschränkt. Den Grundstock des legendären Bandbooks der Bobby Burgess Big Band Explosion bilden Arrangements, die Bobby im Laufe seiner Karriere als Lead - Posaunist in den amerikanischen Top-Big Bands und durch die Zusammenarbeit mit den besten Arrangeuren der Welt bekommen hat. Es folgen Auftritte bei Festivals und Big Band Meetings in Freiburg, Mannheim, Aalen, Lahr und Wangen im Allgäu. Durch einen Mitschnitt des SDR beim Ulmer Big Band Meeting im Jahre 1989 wird die Bobby Burgess Big Band in ganz Deutschland bekannt und die Fachwelt bestätigt durch excellente Kritiken die musikalische Sonderstellung dieses Klangkörpers. Ab 1988 hat die Big Band ein ständiges Domizil: den Jazzclub „Dixieland Hall“ Stuttgart. Die Band konzertiert einmal pro Monat vor einem enthusiastischem Publikum.

1991 – 1993 Das Repertoire der Band ist inzwischen zu einer homogenen Einheit verschmolzen, einzelen Mitglieder fertigen spezielle Arrangements für die Bobby Burgess Big Band Explosion an. Fernseh und Rundfunkmitschnitte von Radio Bremen und vom Bayrischen Rundfunk folgen. Beim Jazzfestival Burghausen tritt die Band mit dem Saxophonisten Don Menza als Gastsolist auf. Eine Tournee durch mehrere Städte in Deutschland folgt. Es folgen weitere Konzerte im deutschsprachigen Raum, u.a. mit dem südamerikanischen Trompeter Claudio Roditi. Im September 1993 folgen dann die Aufnahmen zur ersten CD „Butters Idea auf der neben sorgsam ausgewählten Jazzklassikern auch Eigenkompositionen der Bandmitglieder zu hören sind

1994 Neben der üblichen Konzerttätigkeit geht die Band auf eine ausgedehnte Deutschlandtournee mit dem amerikanischen Trompeter Bobby Shew. Nach dem Tode seiner Frau geht Bobby Burgess zurück nach Amerika und übergibt die Leitung der Band an den Saxophonisten und Arrangeur Steffen Schorn. Er schreibt speziell für die Bobby Burgess Big Band Explosion Arrangments und verschafft der Band mit seiner unverwechselbaren Schreibweise einen neuen modernen Bandsound

1994 – 1997 Die Bobby Burgess Big Band Explosion spielt weiterhin einmal im Monat ihre Clubkonzerte in Stuttgart hauptsächlich mit Musik aus dem traditionellen Bandbook.
Mit Kompositonen von Steffen Schorn und Martin Schrack wird aber an einem zweiten modernen Bandbook gearbeitet. Dieses Bandbook wird bei einem Live-Mittschnitt des SDR in Stuttgart vorgestellt und euphorisch vom Fanpublikum der Band aufgenommen. Bobby Burgess stirbt im Jahre 1997 an den folgen einer langwierigen Hepathitis –C-Erkrankung. Die Band beschließt trotzdem das Erbe Bobby Burgess weiterzuführen und den Bandnamen nicht zu verändern.

1997- 1999 Aus den ehemaligen Musikstudenten die den Pool der Bobby Burgess Big Band Explosion gebildet haben sind gestandene Profis geworden die solistisch als Freelancer auf internationaler Ebene arbeiten, als Professoren an deutschen Musikhochschulen unterrichten, in den verschiedenen Rundfunk Big Bands festen Engagements nachgehen und im Deutsch-Französichen Jazzensemble mitwirken. Mehrere der Bandmitglieder leiten eigene hochkarätige Ensembles.
Zunehmend wird es schwieriger die Bobby Burgess Big Band Explosion in der Stammbesetzung zusammen zu bekommen und somit das hohe musikalische Niveau zu erhalten. Deshalb beschließt die Band 1999 ihr Clubgastspiel in Stuttgart zu beenden und eine künstlerische Pause auf unbestimmte Zeit einzulegen

2002 - Unter der kollektiven organisatorischen und musikalischen Leitung von Klaus Graf, Andreas Maile , Martin Schrack (Stuttgart) und Holger Nell (Berlin) beginnt die Bobby Burgess Big Band Explosion eine neue monatliche Konzertreihe in der Stuttgarter Rosenau, einem Theater im Westen der Stadt. Gut die Hälfte der Mitglieder der neuen Bobby Burgess Big Band stammen noch aus der Gründerzeit. Der Rest der Besetzung besteht aus den besten jungen Big Band Musikern aus der gesamten Bundesrepublik. Vom ersten Ton an glänzt die Band wie früher durch einen unvergleichlichen Sound gepaart mit Präzision und einer unbezähmbaren Spielfreude.
Nach wenigen Monaten erreichen die Konzerte der Bobby Burgess Big Band in der Rosenau Kultstatus und sind fast immer ausverkauft. Das Programm für die Rosenaukonzerte besteht aus zwei Sets wobei im ersten Set immer Musik aus dem legendären Bandbook gespielt wird und im zweiten Set ein Themenschwerpunkt stattfindet (German Jazz Composers, Thad Jones, Bill Holman, Count Basie, Terry Gibbs Dreamband e.c.t.). Bei den internationalen Osterjazztagen 2005 im neuen Stuttgarter Theaterhaus spielt der Organist und Komponist Dieter Reith die zentrale Rolle als Gastsolist der Band bei einem Programm bestehend aus Soul und Jazzrockklassikern im Retrostil der 70 er Jahre.
Ende 2006 ist es endlich soweit: 2 Auftritte mit den Gästen Dizzy Krisch (vib) und Joe Gallardo (tbn) vor einem phantastischen Rosenaupublikum werden live mitgeschnitten um zwei neue Cds der Band zu produzieren. Vol 1 live at Rosenau erschien 2007 bei Mons Records. In 2008 erscheint Vol 2 live at the Rosenau. Ab dem Jahr 2007 hat die Bobby Burgess Big Band Explosion eine neue Spielstätte in der grandiosen Jazzfabrik des Logistikunternehmens Schmalz&Schön in Fellbach gefunden wo im Jahr ca. 6 Konzerte der Band stattfinden.
Die Bobby Burgess Big Band Explosion ist nach fast 20 jährigem Bestehen eine Big Band, die die verschiedenen Stilrichtungen im Big Band Jazz beherrscht, jedoch immer wieder gerne auf die legendären Arrangements zurückgreift, die Bobby Burgess der Band einst vermachte.


BOBBY BURGESS BIG BAND EXPLOSION CD Live at Rosenau Vol 1
 
         While Bobby Burgess is the captain of this crew, he has surrounded himself with a host of extraordinary musicians. This CD is a rare gift of fine musicianship with many very well conceived arrangements and a marvelous group of soloists.  I've never heard a better sax section than this one.
 
         This band can swing with the best of them, and I say that from six decades of experience. Track after track reflects the authoritative, hard-driving true spirit and attitude of the band. From the first rendition to the final note of the final number, the band is true to the spirit and essence of big band jazz.  I hope you enjoy it as much as I have.  

Sammy Nestico, Los Angeles, May 2007



Götz Bahmann
Kulturgeselllschaft Musik+Wort e.V.
Böblinger Str. 79/1
70199 Stuttgart
Tel: 07116338618
Fax: 07116338619
jazz-stuttgart@gmx.de



Aus dem Musikerpool der Bobby Burgess Big Band Explosion Stuttgart:


Klaus Graf
Andi Maile
Paul Heller
Heinz-Dieter Sauerborn
Michael Lutzeier
Steffen Schorn
Frank Wellert
Christian Meyers
Stephan Zimmermann
Ralf Hesse
Jürgen Neudert
Johannes Herrlich
Edgar Schmid
Eberhard Budziat
Holger Nell
Martin Schrack
Markus Bodenseh
Altsaxophon (Stuttgart)
Tenorsaxophon (Stuttgart)
Tenorsaxophon (Köln)
Altsaxophon (Frankfurt)
Baritonsaxophon (München)
Baritonsaxophon (Köln)
Trompete (Köln)
Trompete (Köln)
Trompete (Bürstadt)
Trompete (Wipperfürth)
Posaune (Nürnberg)
Posaune (Wien)
Posaune (Zürich)
Baßposaune (Stuttgart)
Schlagzeug (Berlin)
Klavier (Baiereck)
Bass (Stuttgart)



Pressestimmen Bobby Burgess Big Band Explosion (Auszug)


Die Musiker der Bobby Burgess Big Band Explosion Stuttgart reisen aus ganz Deutschland an und zählen zu den Besten der europäischen Jazzszene (Stuttgarter Nachrichten)

Kult in Stuttgart: Jedes der Konzerte der Bobby Burgess Big Band in der Stuttgarter Rosenau ist Monate im voraus ausverkauft. Die Fans der Bobby Burgess Big Band sind nach 2 Stunden vollkommen euphorisch und können sich am fetten Big Band Sound nicht satthören! (Stuttgarter Zeitung)

Mit präzisen Bläsersätzen und einer fantastisch swingenden Rhythmusgruppe spielt die Bobby Burgess Big Band Explosion Eigenkomposition und Arrangements aus einem einmaligen Bandbook! (Neue Rhein Zeitung)


Dynamische Erben von Bobby Burgess

Es ist so weit. Die Live-CD der Bobby-Burgess-Big-Band-Explosion, aufgenommen am 30. Dezember 2006 in der rappelvollen Rosenau, liegt vor. Endlich kann die ständig wachsende Fangemeinde diese fulminanten Jazzkonzerte - seit Jahren als Kultereignisse gefeiert - auch zu Hause hören.

VON THOMAS STAIBER

Das ersetzt natürlich nicht das Live-Erlebnis, überbrückt aber die Zeit bis zum nächsten Auftritt. Der findet an diesem Mittwoch in der Fellbacher Jazzfabrik statt und tags darauf beim Landesjazzfestival in Esslingen. Die Rosenau wird erst wieder Ende Dezember bespielt. Bis dahin soll auch die zweite Live-CD erscheinen.

Vor 20 Jahren wurde dieses Jazzorchester von baden-württembergischen Musikern, die in Köln studierten, gegründet. Die Leitung übernahm US-Posaunist und Namensgeber Bobby Burgess, ein starker Jazzer und begnadeter Musikpädagoge. Sein Leitspruch: "It must swing!", sagte er - und breit grinsend, seinen Kaugummi in die andere Backe schiebend, dehnte er das "swing" zu "schwing". Eine Gepflogenheit, die die deutschen Musiker nach dem Tod ihres Big-Band-Daddys vor zehn Jahren übernahmen. Aus den talentierten jungen Löwen von einst sind ausgebuffte Profis geworden, manche mit einer Professur ausgestattet (etwa der überragende Altsaxofonist Klaus Graf), und viele von ihnen leiten hochkarätige Formationen. Keiner lässt es sich nehmen, in dieser hochenergetischen Big-Band zu spielen. Am Geld kann es nicht liegen, denn die Anreise müssen sie selbst bezahlen, und die Tantiemen sind überschaubar. Es ist die reine Lust am Spielen, die sie antreibt. Die Lust am Produzieren dieser druckvollen Schallwellen im Satz, am Eintauchen ins Klangbad, am kleinen, aber feinen Solo.

Die Arrangements stammen aus den Gründerzeiten von Bobby Burgess, viele von Bill Holman, aber auch von Bandmitgliedern wie dem Pianisten Martin Schrack. Die eben erschienene CD enthält Knaller wie Sonny Rollins" "St. Thomas", Mercers "Day In Day Out" oder "Billies Bounce" von Charlie Parker. Der Sound erinnert an den von Terry Gibbs" Jazzorchester. Unbändige Spielfreude und höchste Präzision, Wildheit und Disziplin, Konzentration und fröhliche Gelassenheit machen die Bobby-Burgess-Big-Band-Explosion zu einer herausragenden Großformation des Jazz, die keinerlei Vergleiche zu scheuen braucht. Schön, dass wir sie in der Nähe haben.




1
2
3
4
5
6